Blackout Problems bei GoldMucke in Düsseldorf

Heute vor einer Woche ging es für mich mal wieder zu Blackout Problems. Diesmal nach Düsseldorf, wo die 4 Münchner Jungs im Rahmen der Düsseldorfer „GoldMucke“ ihr tatsächlich erstes, eigenes Open-Air Headliner Konzert spielten. Mit von der Partie waren am Freitagabend die Kölner Band anorak. anorak. die schon längst kein unbeschriebenes Blatt mehr in der Szene sind, unterbrachen doch auch tatsächlich ihre momentane Pause für diese eine Show.

Foto: Christin Meyer Instagram: @schallgefluester

Pünktlich um 19:40 Uhr ging es dann im Vier Linden Biergarten schon los. Anorak. Betraten die Bühne, einige Fans der Band konnte man im Publikum entdecken. Mit ganz neuen, gerade geschriebenen Songs und älteren, schon längst veröffentlichten Songs machten die 5 Jungs aus Köln schon mal ordentlich Stimmung. Fans durften in Philipp’s Mikro singen und auch Philipp scheute nicht davor, die Bühne zu verlassen und sich unter das Publikum im immer voller werdenden Vier Linden Biergarten zu mischen.

Alles in Allem definitiv eine Band, die ich mir nach wie vor immer wieder gerne anschaue und seit dem Rockade Festiwoll 2016 ein Geheimtipp von mir.

Nach einer kurzen Umbaupause ging’s dann auch schon mit den heiß ersehnten Blackout Problems weiter. Der Vier Linden Biergarten tobte vor Freude. Schon bei den ersten Liedern bildeten sich Pits, zuerst kleiner, irgendwann stand dann gefühlt jeder Gast mal mit drin. Ob gewollt oder ungewollt.

Neue Songs, der gerade erst veröffentlichten Platte „KAOS“, sorgten allerdings nicht dafür, dass im Publikum Stille herrschte. Nein. Die Songs wurden mitgesungen, als gäbe es sie schon mehrere Jahre.

Foto: Christin Meyer Instagram @schallgefluester

Von Neuen Songs, direkt zu Alten. Ich glaube, für jeden gab es an dem Abend das perfekte Lied.

Mein Highlight des Abends waren tatsächlich zwei Sachen. Ersteres, das der absolute Lieblingssong  „Charles“ wirklich mit Keyboard live performt wurde und damit wirklich einige Menschen im Publikum zu Tränen rührte. Anderes folgt sofort. Das Blackout Problems eher links in der Politik stehen, ist spätestens nach diesem Abend klar. Frontmann Mario erzählte, dass in der vorherigen Woche in Witten ein junger Mann mit Frei.Wild Shirt in der ersten Reihe stand, der sich dann tatsächlich ein neues T-Shirt am Merch aussuchen durfte, sowie eine ähnliche Geschichte, die einer Freundin wenige Tage vorher passierte.

Aber auch ein gutes Konzert findet irgendwann sein Ende. Mit „The City Won’t Sleep Tonight“ verabschieden sich Blackout Problems. Und ich muss wieder einmal zugeben, dass es Blackout Problems für mich definitiv eine der besten Livebands ist, die ich bisher gesehen habe.

Wer sich davon bisher noch nicht überzeugen konnte, kommt im Besten Fall Ende des Jahres auf Tour vorbei:

01.11.18 DE – Konstanz – Kulturladen
02.11.18 DE -Zürich –Dynamo
03.11.18 DE – Stuttgart – Im Wizemann
05.11.18 DE – Saarbrücken – Kleiner Club
06.11.18 xx –xx
07.11.18 xx –xx
09.11.18 De – Bremen – Tower
10.11.18 DE -Hannover–Chez Heinz
12.11.18 DE – Hamburg – Knust
13.11.18 xx –xx
14.11.18 DE – Leipzig–Naumanns
16.11.18 AT – Wien –Chelsea
22.11.18 DE -Dresden–Groove Station
23.11.18 DE -Rostock–Peter Weiss Haus
24.11.18 DE -Osnabrück–Bastard Club
26.11.18 DE -Dortmund–FZW
27.11.18 xx –xx
01.12.18 DE – München–Technikum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.