Der Kader-Check vor der Saison: Die Ratinger Ice Aliens auf dem Prüfstand

Eine neue Liga, neue Gegner und neue Spieler – so könnte man diesen Beitrag auch betiteln, denn genau so ist es in der neuen Saison 2015 / 2016 für die Ratinger Ice Aliens. 

Mit 9 neuen Spielern wollen sie in dieser Saison angreifen und nach ganz oben kommen. Doch.. was „taugen“ die neuen Zugänge und welche „alten“ Spieler konnten gehalten werden? Dazu kommen wir in diesem Beitrag.
Die Neuzugänge (Tor – Verteidigung – Sturm)
 Nachdem Stammtorhüter Bastian Jakob nach insgesamt sieben Saisons die Ice Aliens verlassen musste, wurde heiß diskutiert. Es fand sich in Torhüter Christoph Oster (Hamburg Crocodiles/ OL-Nord) einen schnellen Ersatz. Bei seinen ehemaligen Vereinen Hamburg und Hannover, wird der 24-jährige vermisst. Fans aus beiden Vereinen sagen von ihm: „Christoph ist super symphatisch. Auf dem Eis hatte er zwar einige schwache Phasen, aber auch einige Glanzmomente, die uns am Ende oft Glück brachten“.  32 Spiele absolvierte er in der Oberliga Nord, mit einer Gegentorquote von 4,95 ein eher durchschnittlicher Wert, aber: In Hannover konnte er in 17 Spielen mit einer Gegentorquote von 2,45 durchaus auch überzeugen. Fazit: Christoph Oster, der pro Spiel mehrere Liter an Wasser verbraucht, ist eine Art Überraschungspackung. Mit Glück wird er der neue Held in Ratingen.
Als zweiten Neuzugang im Tor fand sich in Dennis Kohl
ein ehemaliger Stammtorhüter der Außerirdischen. Durch ein immer wiederkehrendes Verletzungspech hat Kohl in den letzten vier Jahren kaum mehr als 10 Spiele pro Saison absolviert. Er wird nicht nur das Tor der Ice Aliens hüten, sondern auch im Nachwuchs als Betreuer aushelfen. Der 38-Jährige Duisburger blickt auf seine fünfte Saison in Ratingen (1999-2001, 2009/2010, 2011/2012). Fazit: Wenn er in Form kommt, kann er durchaus den Konkurrenzkampf im Tor beleben.
Verteidigung: Mit 22 Jahren blickt Lucas Becker bereits auf drei Saisons Oberliga-Erfahrung zurück. In Neuwied und Hamm absolvierte er insgesamt 47 Spiele und erzielte dabei 15 Scorerpunkte – als Nachwuchs-Verteidiger eine gute Quote. Laut EHC Neuwied ist Lucas Becker ein talentierter Verteidiger, der auf dem guten Weg ist ein Routinier zu werden. Das passt zu Ratingen, schließlich kommt Rund ein Drittel der Ratinger Spieler aus dem eigenen Nachwuchs. Fazit: Er könnte ein guter Nachfolger für Gabriel Hildebrandt werden, der im Eishockey erst einmal ein Karrierestopp eingelegt hat.
Auch der 24-Jährige Deutsch-Niederländer Max Piotrowski darf als Verstärkung gewertet werden. Piotrowski blickt auf fünf Saisons Dritt- und Viertliga-Eishockey zurück. In Essen und Nordhorn konnte er durchaus auch schon Akzente setzen. Für ihn ist die Eissporthalle übrigens nicht unbekannt: In den Jahren 2006-2008 absolvierte der gebürtige Wuppertaler fast 30 Spiele für den Nachwuchs der Außerirdischen. Fazit: Mit Einsatz und Wille wird er sich als Stammspieler behaupten können. Durch seine Landessprache wird er sich auf jeden Fall mit Trainer Alex Jacobs gut verstehen dürfen. 
Kommen wir nun zum Sturm: Auch Neuzugang Kjell Kipp, der vom Kölner DNL-Team zu den Ice Aliens stößt, könnte eine Bereicherung für die Verteidigung werden. In der Kölner Jugend zählte er zu einer festen Größe und wagt nun, auch aufgrund seines Alters, den nächsten Schritt in den Halbprofi-Bereich. Auch Kipp kennt die Eissporthalle gut. Er war von 2009 bis 2011 in der Ice Aliens Jugend aktiv. Fazit: Kjell ist ein junger Spieler mit Talent – wenn er sich durchsetzt, könnte er ein wertvoller Spieler werden.
Neuzugang Joel Stegelmann vom Nachwuchs der Essener Moskitos, war ebenfalls schon beim Ice Aliens- Nachwuchs aktiv. In der gleichen Zeit wie Kjell Kipp absolvierte der Stürmer Rund 20 Spiele für die Außerirdischen. Sechs Jahre später blickt er auf Erfahrung in der DNL2 zurück, wo er zwar mithalten konnte- sich aber nicht durchsetzte. Bei den Ice Aliens erhält er nun die Chance sich zum richtigen Eishockey-Spieler zu entwickeln. Auch er wird bei den Ratingern dafür bestens aufgehoben sein. Fazit: Joel wird sicher einige Monate Anlaufzeit benötigen, kann aber in seiner ersten „A-Saison“ wertvolle Erfahrung sammeln, um in der nächsten Saison voll durchstarten zu können. Trainer Jacobs hält jedenfalls viel von ihm.
Es ist schon etwas länger her, dass die Ratinger Ice Aliens für Schlagzeilen sorgten. Mit der Verpflichtung von Dennis Fischbuch (Ex-Kapitän der Duisburg Füchse) gab es sogar überregionale Schlagzeilen. 177 absolvierte Oberliga Spiele, 207 Scorerpunkte und nur 26 Strafminuten – das ist eine Bilanz, die man sich auf der Zunge zergehen lassen kann. Mit 26-Jahren ist er in seiner Blütezeit und kann die „jungen Wilden“ Teamkameraden als Führungsspieler nach vorne puschen. Er ist allein schon deshalb gewinnbringend, weil er eine absolute Ruhe und Sicherheit auf dem Eis ausstrahlt. In der Saison 2010/2011 konnte er im Ice Aliens- Dress übrigens 59 Scorerpunkte in 36 Spielen erzielen. Es war die drittbeste Saison seiner Karriere. Fazit: Wenn Dennis seine Leistung hält, die er auch bei den Füchsen geboten hat, wird er das Team von Trainer Jacobs weit nach vorne bringen.
Maurice Becker, der mit erst 17 Jahren Zweit-jüngste im Team der Außerirdischen, kommt vom Nachwuchs des Iserlohner EC. In der DEL2 konnte er dabei schon Akzente setzen, die ausreichten um Trainer Alex Jacobs zu überzeugen. 24 Scorerpunkte in 21 Spielen in der DNL2 sprechen ja auch für sich.  Fazit: In Maurice steckt ein Rohdiamant, der noch geschliffen werden muss.
Auch der jüngste Neuzugang Christian Dumler konnte in der Essener Jugend, in der DNL2 einige Akzente setzen. Fazit: Christian wird ebenso wie Maurice Becker mittelfristig ans Team herangeführt und zum Routinier ausgebildet werden. 
Zu guter letzt bleibt noch Milan Vanek. Offensichtlich als Nekvinda-Ersatz ist die Verpflichtung des 38-jährigen Halb-Tschechen ähnlich lobenswert, wie die Verpflichtung von Dennis Fischbuch. Mit einer Erfolgsquote von 1,11 in der Oberliga und 1,85 Scorerpunkten pro Spiel in der Regionalliga, sowie 8 Jahren Oberliga-Erfahrung blickt Milan auf ordentlich Erfahrung zurück. Fazit: Auch Milan wird das Team ‚anpeitschen‘ können und für Scorerpunkte sorgen.
Die Routiniers: 12 Spieler bilden den Stamm der Ratinger Ice Aliens. Erfreulicherweise sind das 12 Spieler, die in der vergangenen Saison für viele freudige Momente gesorgt haben.
Mit Mr. „Einmal Alien, immer Alien“ Richard Steffen verlängern die Ice Aliens einen Vertrag mit einem Spieler, der bei den Ice Aliens im Tor oft zu kurz kam. In der letzten Saison absolvierte der 22-jährige keine fünf Spiele für die Außerirdischen und dennoch konnte er gleich fünf mal mit schnellen Reaktionen und einer Souveränität überzeugen. Viele Fans vermuteten in dem symphatischen Spieler die Nummer 1 als Nachfolger für Bastian Jakob. Mit Christoph Oster und Dennis Kohl hat er nun aber zwei Kollegen, die durchaus Konkurrenz im Tor bedeuten. Fazit: „Richy“ ist da, wenn man ihn braucht. Auch mit Trainingsrückstand oder mehreren Spielen ohne Einsatz überzeugt er stets mit einer guten Leistung.
In der Verteidigung konnte man mit Jan-Philipp Priebsch (29) und Dustin Schumacher (24) gleich zwei erfahrene und starke Spieler halten, die nicht nur für einen ordentlich Rückhalt, sondern auch für Schussqualität sorgen. Priebsch geht in seine sechste Alien-Saison in Folge und kann damit auf insgesamt 8 Jahre im Dress der Ice Aliens zurückblicken. Zwischendurch sammelte er Erfahrung in der DEL (1 Spiel) und Bundesliga (66 Spiele), bevor er 2010 nach Ratingen zurückkehrte. Seine Stärken sind Körper, Beständigkeit, Spielspaß und Übersicht, leider fehlte er in den letzten beiden Saisons berufsbedingt immer wieder. Auch Dustin Schumacher geht in seine sechste Ice Aliens-Saison in Folge. Und auch Schumacher absolvierte schon zwei Spiele in der höchsten Deutschen Spielklasse. Mit 26 Scorerpunkten in 34 Spielen der letzten Saison zählt Dustin auch noch zu den gefährlichsten Verteidigern in der Liga. Fazit: Beide Spieler sind und bleiben eine Bereicherung. Wenn alle anderen im Team an einem Gegner scheitern, ist bei diesen beiden Verteidigern der Laufweg des Gegners in 95% der Fälle beendet.
Simon Migas, Matthias Hornig und Marius Hornig sind drei Verteidiger, die häufig unterschätzt werden. Nicht bei den Fans: Da erkannte man die Qualität der drei ebenso, wie beim Trainerstab der Außerirdischen. Für Simon Migas wird es das neunte Jahr im Ice-Aliens-Dress. Auf der Tribüne ist er ein Star – ein Star, der sich mit  Ratingen und dem Ratinger Eishockey so sehr identifiziert, wie selten im Sport. 23 Scorerpunkte in drei Saison als Eigengewächs und Verteidiger sprechen durchaus für sich. Fazit: An der Seite von JP Priebsch hat Migas immer eine sehr gute Figur abgegeben. Auch er wird mit seiner Eigenart an Stockführung wieder zur Bereicherung werden, vor allem auch körperlich. Matthias und Marius gehen weiter ihren Weg und entwickeln sich von Spiel zu Spiel. Auch sie werden nach und nach zum Stamm und festen Halt.
Marvin Moch und Kevin Wilson sind geborene Scorer. Wenn Marvin im Drittel des Gegners fällt, ist der Puck zu 33%iger Wahrscheinlichkeit im Netz des Gegners, egal aus welchem Winkel. Wenn Wilson schießt, geht der gegnerische Torhüter freiwillig zur Seite. Seinen Schuss spürt man, auch bei der besten Ausrüstung. „Es macht einfach Spaß den beiden Spielern zuzuschauen“ sagten die Fanradio-Moderatoren, des leider nicht mehr stattfindenen SUPCOM-Fanradios, Erik Hennemann und Ralf Schröder. Und recht haben sie, denn beide Spieler überzeugen nicht nur anhand ihrer Statistik, sondern auch durch ihre Schnelligkeit und Stocktechnik. Fazit: Ohne die beiden Publikumslieblinge wäre Ratingen nur halb so stark.
Benjamin Musga, Robert Licau, Pascal Behlau und Maurice Musga zählen zum Ice Aliens- Kader, wie Gerald Asamoah zum FC Schalke. Jeder der vier blickt auf mindestens zwei Saisons im Ice Aliens- Dress zurück und konnten von Mal zu Mal immer wieder eine Steigerung vorweisen. Benjamin Musga wurde in der letzten Saison zum Teamkapitän befördert. Diese Position konnte er gut meistern. Er sorgte vorne für passende Vorlagen und konnte in der Verteidigung immer wieder aushelfen. Robert Licau kam einst vom Liga-Rivalen aus Essen. 5 seiner erzielten 15 Tore wurden für das Tor des Monats der letzten Saison nominiert, heißt also: Wenn Robert anläuft, lohnt es sich die Kamera „drauf zu halten“. Pascal Behlau dürfte mittlerweile ein Begriff sein, wenn auch unabsichtlich schlug er im Spiel gegen die Duisburg Füchse U21-Nationalspieler Fabio Pfohl mit einem gezielten Schlag K.O.. Damit verspielte er sich zwar alle Sympathien mit den Füchse-Fans, die ihn 2012 noch feierten, aber dafür gewann er Sympathien bei den Außerirdischen. Das er seine Größe nutzen kann, hat er scheinbar erst mit diesem Vorfall erkannt, denn seitdem wächst in Behlau ein Kämpfer auf dem Eis – positiv gesehen. Und auch Maurice Musga steigert sich von Spiel zu Spiel – so sehr, dass er auch in seinem vierten Ice Aliens-Jahr wieder für einige Überraschungen sorgen dürfte. Fazit: Der Kaderstamm kann nur dann ein Stamm sein, wenn man Spieler hat, die den Zusammenhalt auf andere Spieler übertragen können und nebenbei auf dem Eis für Sicherheit und „Ah!“- Momente sorgen können. Und genau dafür stehen diese vier Spieler.
Und da jedes Team einen Trainer braucht, gibt es jetzt noch ein paar Worte für Alexander Jacobs. Der Niederländer hat eine Handschrift, die dem Eissport durchaus gut tut: Er verlangt von seinen Spielern Einsatz und Schnelligkeit. Wer beim Fußball die Klopp-Ära verfolgt hat „Umschaltspiel“, der kann in ungefähr verstehen, was Jacobs Schützlinge leisten müssen. Bei einer Puckeroberung wird sofort auf Angriff umgeschaltet. Bei Puckverlust stehen binnen weniger Augenblicke drei Mann vor dem eigenen Tor. Es ist ein intensives Spiel, für das ausreichend Ausdauer verlangt wird. Fazit: Gelingt es Jacobs das seinem Team zu vermitteln, wird das Ratinger Eishockeytermin eine gute Rolle in der 1. Liga West/ Regionalliga spielen.
vinc’s Blog Einschätzung:
Punktuelle Verstärkung und der Erhalt von wichtigen Stammspielern lässt positives erhoffen. Wenn das Team sich gut zusammenfügt und das Zusammenspiel nach den Testspielen passt, kann das Team  unter die besten Vier kommen. 
Ice Aliens ’97 auf vinc’s Blog:
Ice Aliens – Offiziell:
 
Vorbereitungsspiele 2015
Datum Uhrzeit Partie
04.09.2015 20:00 RIA Neusser EV  
06.09.2015 19:00 Dinslakener Kobras RIA  
11.09.2015 20:00 RIA Dinslakener Kobras  
13.09.2015 18:30 JEC Königsborn RIA  
20.09.2015 18:30 RIA JEC Königsborn  
           
 
1. Liga West (LEV NRW) Hauptrunden-Start 2015/2016
Datum Uhrzeit Partie
27.09.2015 18:00 RIA Eisbären Hamm  
Stand: 22.08.2015

One thought on “Der Kader-Check vor der Saison: Die Ratinger Ice Aliens auf dem Prüfstand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.