RAGE AGAINST RACISM Festival 2016 – Vorbericht

10151910_975828139102777_6220609803939145161_n 11224741_975841315768126_3947526233672742902_n 11392869_975828092436115_1225835864764644096_n

(Bilder : VincsBlog Archive )

 

Was ist Rage Aginst Racsim Festival?

Das Rage Against Racism wurde 2003 zum ersten Mal auf die Beine gestellt und mit 500 Interessenten bereits gut besucht.
2004 wurde das Rage against Racism zum ersten Mal als Hard’n’Heavy Festival präsentiert. Szenegrößen wie Custard und Night in Gales sorgten für steigende Besucherzahlen (800 Besucher).
2005 wurde mit 1200 Besuchern die magische 1000er-Grenze gesprengt. Mit Bands wie The Shitheadz, Final Breath und Stormwarrior wurde dieses Mal die Rock- und Metal-Bundesliga ins Haus geholt.
2006 übertraf dann alle Erwartungen. Laut Zeitungen sollten über 2000 Besucher dort gewesen sein. Dies hatte man u. a. mit Bands wie Elvenking aus Italien, Goddess of Desire aus den Niederlanden und Dreams of Nebiros aus Mexico erreicht.
2007 war ein wahres Fest. Ca. 3000 Besucher und die Bands Symphorce, Dark Age, Black Messiah, Lords of Decadence, Osyris, Absence, Power und die Lokalmattadoren Defectdead brachten die Stimmung zum kochen.

Über Rage Against Racism

Ziel des Rage Against Racism ist es eine möglichst breite Gruppe der Bevölkerung zu erreichen und ihr ein Festival mit wichtigem Hintergrund zu bieten.
Das Festivalmotto ist hier als Kernhaltung aller Beteiligten zu verstehen und spricht für sich selbst. Es werden keine parteipolitischen Aktivitäten unterstützt, sondern nur das Motto an sich. Um dabei niemanden außen vor zu lassen, wird völlig auf Eintritt verzichtet, Getränke und Würstchen günstigst an die Besucher verkauft. Alle evtl. Überschüsse werden in die Realisierung des nächsten Festivals gesteckt. Somit ist das Festival absolut unkommerziell.
Hohe musikalische Qualität sowie Abwechslungsreichtum hat höchste Priorität bei den Festivalorganisatoren. So kommt eine Bandbreite von klassischem Rock’n’Roll bis zu allen Facetten des Metal-Genres zu Stande. Auswahlvoraussetzung ist natürlich, dass die Bands voll hinter dem Festivalmotto stehen.
Das Rage Against Racism findet auf der Außenfläche der Rheinhausener Jugendeinrichtung (Friemersheimer Mühle) statt. Das Festivalgelände ist in der jetzigen Bühnenausrichtung in der Lage etwa 5000 Besucher aufzunehmen

Das Billing für das RAGE AGAINST RACISM Festival 2016 ist fast komplett!

Denn noch fehlt der Opener für den Samstag. Dafür werden wieder 5 Bands zur Auswahl stehen, welche am 02.04.2016 ab 19:00 Uhr (Einlass 18:30 Uhr) im Jugendzentrum “Die Mühle” in einer WARM UP SLOT BATTLE um eure Gunst werben werden. Jede Band hat 30 Minuten Zeit, euch davon zu überzeugen, dass sie die richtigen für den Slot des Samstags-Oper sind!

Eintritt: 5,00 Euro!

Die Bands in alphabethischer Reihenfolge:
– Call Of Charon
– Invoke
– Mortal Peril
– Tyranuke
– Pit Of Doom

RAGE AGAINST RACISM Festival 2016

Line Up!

Freitag, 27.05.2016
20:40 Uhr – 22:00 Uhr Kärbholz
19:25 Uhr – 20:25 Uhr Suidakra
18:30 Uhr – 19:10 Uhr Skeleton Pit
17:45 Uhr – 18:15 Uhr Ignition
17:00 Uhr – 17:30 Uhr Vanir

Samstag, 28.05.2016
21:30 Uhr – 23.00 Uhr Freedom Call
20:05 Uhr – 21:15 Uhr Carach Angren
19:00 Uhr – 19:50 Uhr Dust Bolt
17:55 Uhr – 18:45 Uhr Black Messiah
16:50 Uhr – 17:40 Uhr Dawn of Destiny
15:55 Uhr – 16:35 Uhr Texas Local News
15:00 Uhr – 15:40 Uhr Larceny
14:15 Uhr – 14:45 Uhr Fuck Yeah!
13:30 Uhr – 14:00 Uhr Gewinner Slotbattle vom 02.04.2016
13.00 Uhr – 13.20 Uhr Musikcorps Hohenbudber

Adresse:
Mühle Rheinhausen
Clarenbachstraße. 14
47229 Duisburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.